© MiaH
© MiaH

Musik in alten Heidekirchen

Über uns


Geschichte
Gegründet im Jahre 1974 durch Johann Grote, damaliger Kirchenmusiker und Diakon in Egestorf und Undeloh , gehört „Musik in alten Heidekirchen“ zu den ältesten Konzertreihen in Deutschland und kann auf eine über 45jährige Gesamtspielzeit zurückblicken.
Das Engagement von Ehepaar Grote sowie vieler ehrenamtlicher Helfer ließ eine liebevolle Konzertreihe für Alte Musik entstehen. Von Anfang an fanden die Konzerte in der besonderen Atmosphäre der historischen Heidekirchen von St. Stephanus Egestorf und St. Magdalenen Undeloh statt. Inzwischen gehört auch die Kirche St. Martin Raven und die historische Scheune Emhoff im Naturpark Wilsede zu unseren Spielstätten. 
Das Zusammenspiel von erstklassigen Konzerten internationaler Musiker und die besondere Beschaffenheit der Heidekirchen mit ihrer unnachahmlichen Akustik, einem sehr aufgeschlossenen Publikum und historischer Bausubstanz sind die Garanten für den Erfolg der einzigartigen Konzertreihe für Alte Musik.

Künstlerische Leitung Ira Hochman

Die künstlerische Leitung der  "Musik in alten Heidekirchen" und die musikalische Leitung von barockwerk hamburg liegen in den Händen der israelischen Dirigentin und Cembalistin Ira Hochman. Sie studierte Klavier und Gesangskorrepetition an der Rubin Academy in Tel-Aviv und der Manhattan School of Music in New York. Die Ausbildung zur Cembalistin erhielt sie an der Schola Cantorum Basiliensis in Basel, ihre Dirigierausbildung an der Hochschule der Künste in Bern. Seit 1996 war sie als Korrepetitorin fest engagiert im internationalen Opernstudio am Opernhaus Zürich, an der Oper Frankfurt am Main sowie an der Hamburgischen Staatsoper, an der sie im April 2005 ihr Dirigierdebüt mit Rossinis Il Turco in Italia gab. Schon vor Jahren begann ihre Hinwendung zur Barockmusik, die aus einer intensiven Zusammenarbeit mit dem Dirigenten und Barockspezialisten Alessandro de Marchi resultierte. Als Cembalistin wirkte sie in Produktionen der Opéra National de Lyon, der Hamburgischen Staatsoper, dem Theater an der Wien, dem Baltasar-Neumann-Ensemble, mit dem Orchester „Katharina die Große“ in St. Petersburg und der Academia Montis Regalis in Turin mit. Seit 2006 arbeitet Ira Hochman als freischaffende Cembalistin und Dirigentin und ist auch als Dozentin für Gesangskorrepetition und Gesangsdiktion an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg tätig.