© MiaH
© MiaH

Musik in alten Heidekirchen

Spielstätten

St. Stephanus Egestorf

Quelle: MiaH
Erbaut 1645, reiche barocke Ausstattung. Orgel von Philipp Furtwängler & Söhne aus dem Jahre 1867, restauriert von Franz Rietzsch 1998, 17 Register auf 2 Manualen und Pedal, mechanische Schleifladen. Truhenpositiv (4 Register), erbaut 1986 von Klaus Becker.

St. Magdalenen Undeloh

Quelle: MiaH
12. Jahrhundert, Fachwekchor von 1641, romanisches Kruzifix. Orgel erbaut 9161 von Klaus Becker, renoviert 1989 von Michale Becker, 11 Register auf 2 Manualen und Pedal, mechanische Schleifladen.

St. Martin, Raven

Quelle: Eckhard Sack
Erbaut zwischen 1400 und 1425, Turm um 1600, spätgotischer Schnitzaltar(ca. 1430),
grundlegende Sanierung 1988-1990.
Orgel erbaut 1965 von Klaus Becker (Kupfermühle),
15 Register auf 2 Manualen und Pedal, mechanische Schleifladen.

Emhoff, Wilsede

Quelle: MiaH
Ein in Holzbauweise errichtetes Dachbalken – Zweiständerhaus. Es ist eines der ältesten erhaltenen Bauernhäuser der Lüneburger Heide und vertritt die typische Bauweise der Südheide.

Wilsede liegt inmitten des autofreien Naturschutzgebietes Lüneburger Heide. Ihren Pkw parken Sie deshalb am besten auf den Besucherparkplätzen von Undeloh, Döhle, Nieder- oder Oberhaverbeck. Von hier führen viele Wanderwege nach Wilsede oder Sie nutzen eine Kutsche.

Fußweg nach Wilsede von…

… Undeloh: 45 min

… Döhle: 60 min

… Niederhaverbeck: 45 min

… Oberhaverbeck: 45 min