© MiaH

The Ladies’ Delight

12.07.2020 / 17:00

© Frank Tobold
Christian Heim - Viola da Gamba und Blockflöten
Ira Hochman - Cembalo

Grounds, Country-Dances, Cybells sowie Natur- und Liebesanklänge 
von Purcell, Playford, van Eyck, Rameau u.a. 

Das Nachahmen von Vogelgesang und anderen Naturgeräuschen gilt als ein Ursprung für das Musikmachen des Menschen überhaupt. Und quer durch die Jahrhunderte findet man zahllose Beispiele, wie Komponisten sich von der Natur inspirieren ließen oder konkret Stücke über den Gesang von Nachtigall, Turteltaube und Kuckuck komponierten. Das war besonders im Barock sehr beliebt, als sich z.B. in Frankreich die Sehnsucht nach dem vermeintlich einfachen Landleben manifestierte und in England die Freuden (in) der Natur einen Gegenpol zur bekannten „Melancholly“ bildeten. Und so gehörte es zu der Zeit in England auch zum guten Ton, dass ein Gentleman stets eine Blockflöte bei sich hat, um seiner Lady stets ein Ständchen darbieten zu können!

Das Programm unter dem Titel „The Ladies' Delight“ bietet Grounds, Country-Dances, Cybells sowie Natur- und Liebesanklänge von Purcell, Playford, van Eyck, Rameau u.a.
In den kleinsten, delikatesten Besetzungen präsentieren Christian Heim (Blockflöte und Viola da Gamba) und Ira Hochman (Cembalo) Werke voller überschäumender Spielfreude, behaglicher Innigkeit, augenzwinkernder Unterhaltung und beeindruckender Virtuosität – ganz privat im Garten.


Das Konzert findet im Garten von Familie Rutz statt. Bitte nutzen Sie die Parkplätze an der St. Stephanus-Kirche und gehen von dort ein paar Schritte in den Sudermühler Weg.

Veranstaltungsort

Gartenkonzert bei Familie Rutz, Egestorf

Sudermühler Weg 6
21272 Egestorf

Christian Heim (Viola da Gamba/Blockflöte) wuchs im Salzburger Pinzgau auf, wo er umgeben von uraltem Brauchtum schon bald eine Faszination dafür entwickelte, wie die Menschen früher gelebt haben. Die Beschäftigung mit Alter Musik ist letztlich eine Konsequenz daraus: er studierte Blockflöte und Violoncello am Mozarteum Salzburg und Viola da Gamba an der Hochschule für Künste in Bremen. Seitdem erstreckt sich seine künstlerische Tätigkeit auf alle Instrumente der Blockflöten- und Gambenfamilie und somit Solo-, Kammermusik- und Orchesterprojekte. Seine Vielseitigkeit wird auch in der Zusammenarbeit mit renommierten Leitern und Ensembles geschätzt, was durch zahlreiche CD-Produktionen dokumentiert ist. Seine Herzensprojekte erfüllt Christian Heim mit dem von ihm mitgegründeten Ensemble LA NINFEA, doch die Anregungen durch und der Austausch mit anderen Besetzungen sind eine willkommene Bereicherung seines Musikerdaseins.
Quelle: Elisa Meyer
Christian Heim
Ira Hochman stammt aus Israel. Sie studierte an der Rubin Academy in Tel Aviv und der Manhattan School of Music in New York Klavier und Korrepetition. Ihr Dirigierstudium absolvierte sie bei Prof. Ralf Weikert an der Hochschule der Künste in Bern. Seit 1996 war sie fest engagiert im internationalen Opernstudio am Opernhaus Zürich, an der Oper Frankfurt am Main sowie an der Hamburgischen Staatsoper, an der sie im April 2005 ihr Dirigierdebüt mit Rossinis Il Turco in Italia gab. Seit 2006 arbeitet sie als freischaffende Cembalistin und Dirigentin. Im gleichen Jahr begann Ira Hochman auch ihre Tätigkeit als  Dozentin für Gesangskorrepetition an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 2007 gründete sie zudem ihr eigenes Ensemble „barockwerk hamburg“, welches insbesondere aus der reichen hamburgischen Tradition schöpft und sich derzeit im Raum Norddeutschland einen Namen macht. 
Quelle: Leonie Croll
Ira Hochman