© MiaH

Les Barbares Galantes

05.07.2020 / 18:00

© Hochman
Meisterwerke deutscher Komponisten in Russland 1770-1800.
Ensemble Altera Pars: Polina Gorshkova, Dorothee Kunst – Traversflöten, Martyna Pastuszka, Adam Pastuszka – Violinen, Pavel Serbin - Violoncello


Den Beginn der Saison 2020 feiern wir mit einem Programm, dessen grenzenübergreifendes Œuvre sich ganz und gar mit den Sehnsüchten dieser besonderen Zeit deckt: „Les Barbares Galantes“- so widersprüchlich wie Barbarei und Galanz standen sich womöglich auch Fremdheit und kulturelle Anziehungskraft an der Grenze zwischen Russland und Europa im 18. Jahrhundert gegenüber. 


Die Initiative Katharina der Großen vermochte auf dieser Basis eine Vielzahl von Brücken zu schlagen, die sich in wunderbar bunten und vielschichtigen Werken der involvierten Komponisten und ihrer Werke spiegeln. Das Ensemble Altera Pars konnte daraus in teilweise versteckten Archiven beinahe vergessene Musik eines immensen kulturellen Austauschs entdecken, deren Einfallsreichtum und kulturelle Identität ein wunderbares Zeugnis dieser Pluralität und Einigkeit sind. Mit dabei sind Entdeckungen beinahe vergessener deutscher Tonkünstler wie Johann Heinrich Faucius und Jean Joseph Kerzelli, deren immenses Wirken, das einzig auf handschriftlicher Basis überliefert ist, nur durch glücklichen Zufall der Zerstörung entgehen konnten. Und selbst Joseph Haydn war, vermutlich gänzlich unwissender, Teil dieser wunderbaren Völkerverständigung: in Handschriften des Alexandrovskiy_Palastes fanden sich Abschriften seiner „Roxelana“-Variationen, die wohl eigens für den späteren russischen Kaiser und leidenschaftlichen Flötisten Alexander Pavlowitschs erstellt wurden.

Das Konzert findet auf der Waldbühne am Aquadies statt, Zufahrt über Ahornweg, es sind ausreichend Parkplätze vorhanden!

Veranstaltungsort

Waldbühne am Aquadies - Egestorf

Ahornweg
21272 Egestorf

Quelle: Gennady Kuznetsov
Ensemble Altera Pars
Im Ensemble “Altera pars” treffen hochqualifizierte Spezialisten der Musik des 17. bis Anfang 19. Jh. aufeinander, die sich vertieft mit historisch informierter Aufführungspraxis beschäftigen und zu diesem Zweck ihre große Weichreite und kulturelle Erfahrung des europäischen Kulturraum zusammenbringen. So befinden sich unter den Mitgliedern allein vier Gründer und Leiter führender Klangkörper der Alten Musik in Russland, Polen und Österreich: Pratum integrum Moskau, Orkiestra Historyczna Katowice, Goldberg Baroque Ensemble Gdansk, Orchester Wiener Akademie. 

Das Ensemble fühlt sich gleichermaßen dem Aufführen bereits bekannter Werke, als auch dem Entdecken beinahe vergessener Kompositionen weltlicher barocker und klassischer Musik verpflichtet. Die Ensemblemitglieder profitieren bei Ihrer aktiven Suche in europäischen Musikarchiven von ihrer kulturellen und sprachlichen Pluralität, die deutsche, russische, polnische und österreichische Herkünfte umfasst und so manch unentdeckten Schatz zu heben vermochte, der nun wieder oder gar zum ersten Mal das Licht der Konzertbühnen erblickt.